Zu Inhalt springen

Land

Die Nacht der Nächte...

Die Nacht der Nächte...

... und diese sollte bis um vier Uhr lang werden. Für mich. Die ganz Harten sind erst in das Bett gegangen, als ich wieder auf den Füßen stand. Oder soll ich besser schreiben, als ich körperlich anwesend war? Egal, doch nun mal von vorn.

Eine Stunde vor beginn der Party mußte ich mir noch schnell eine Dusche gönnen. Immerhin waren es 30 Grad. Die ersten Gäste waren schon da. So pünktlich in Peru. Mann staune. Und das tat ich. Staunen und duschen.

Suche dir einen aus!

Der...

#Peru Koffer oder

der...

#Cachaquito Peru Koffer

 

Es kleckerte so dahin. 19 Uhr, das Geburtstagskind war schön wie eine Königin, die Gäste, welche nun zahlreicher waren, saßen auf den Stühlen, der DJ baute seine Hifi Anlage auf und sonst tat sich nichts. Gar nichts.

Es fehlten zwei Schwestern. Ohne diese wollten die anderen Geschwister nicht anfangen. Mir zumindest konnte niemand sagen, wann die Prinzessinnen denn erscheinen würden. Oder ich habe mal wieder nur die Hälfte verstanden.

Nach einer Stunde des Wartens, die Gäste waren doch schon sehr zahlreich da. Mein Amigo Miguel zeigte schon seit einiger Zeit auf seinen Bierzähler und erklärte, dass die Luft sehr trocken ist. Mir ging es ja genau so. Aus diesem Grunde zettelte ich eine Diskussion an, ob man nicht wenigstens das Bier und das Wasser freigeben könnte. Leute, Leute, welch ein schwieriges unterfangen. Mi hermano Hugo schwankte, wollte der weiblichen Mehrheit nicht auf den Schlips treten. Meine liebe Frau meinte, dies ist so Tradition in Peru. Und genau davon kann ich ein Lied singen, ein sehr langes. Doch nicht in diesem Beitrag.

 

20.43 Uhr ein Auto taucht aus der Dunkelheit auf und da waren sie, die vermissten Geschwister. Aber es ging immer noch nicht los. Denn jetzt wurde diskutiert, wie der Ablauf sein soll und die Bühne wurde noch mal etwas umgebaut bzw. verfeinert. In diesem Moment saß ich ganz allein auf einem Stuhl und schrieb einen bitterbösen Post in einem sozialen Netzwerk. Welchen ich auch beendete, dann doch wieder löschte. Immerhin hat meine Schwiegermutter ihren großen Tag und ich bin der letzte, der da Wasser ins Öl gießt.

Das heißt, es geht los. Und wie.

Eines muß man den DJ in Peru lassen. Die können reden, reden, reden ohne Luft zu holen. Bei einer Party würden die bestimmt drei Bücher a 1000 Seiten vollbekommen. Und so war es auch an diesem Abend.

Dann der große Auftritt von Königin Dolores. Ein paar Worte zu ihren Gästen. Mit einer Selbstverständlichkeit, die zeigt, dass ihre Kinder so geworden sind, wie sie sind. Herzlich, lieb, wunderbar.

Hermano Hugo und hermana Ethel mußten auch noch etwas sagen, bevor die erste Tanzrunde mit Königin Dolores und den Männern der Gästescharr eröffnet wurde. Ich durfte auch ran und man mag ja sagen, was mann will, aber mit den tänzerischen Fähigkeiten der Latinos komme ich nicht mit und so war mein Auftritt nur kurz.

Endlich wurde das Bier frei gegeben und zu essen wurde auch aufgetragen. Eine entspannte Zufriedenheit verspürt nicht nur meine Person. Auch Miguel lächelte in seinen nicht vorhandenen Bart. Und die letzten Gäste trafen ein. Waren sie schlau oder hatten sie noch anderes zu tun? Nein, diese Frage stelle ich nicht.

Jetzt war der DJ dran für die nächsten Stunden. Der älteste hermano Hugo eröffnete mit Königin Dolores den Tanz und nun wurde getanzt. Auf Teufel komm raus. Und getrunken und vorgestellt und getrunken und getanzt. Meine Person konnte sich dem nicht entziehen und so trank ich, tanzte ich, trank ich, tanzte ich. Wie schon geschrieben bis 4 Uhr am Morgen. Und es ist nicht wichtig, ob man tanzen kann oder nicht. Es ist wichtig, dass man mitmacht.

Nach den anfänglichen ruhigen Unruhen war es hoffentlich die Party, welche auch der Königin Dolores gefallen hat. Denn es war ihre Party und alle Verwandten, Freunde und Bekannte hatten viel Mühe damit verbracht, diese vorzubereiten.

Ich fand die Party einzigartig berauschend und für uns Europäer ungewöhnlich. Gewöhnlich wäre auch schlecht, denn dann lernt man nichts Neues von der Welt.

Ja, die eine Party ist vorbei und wer wissen möchte, wie die nächste Party war, der oder die Person sollte dann mal wieder hier reinschauen. Vielleicht an einem anderen Tag.

#WirliebenPeru #Peru #Südamerika #Lateinamerika #ReisenachPeru #Inkas #Sonne #elPresidente #WirsindPeru #Piura #Cachaquito #Macara #Ecuador #Reisen #Südamerika #Lateinamerika #Urlaub #Mancora #Strand #Pisco #Sour #PiscoSour #Geburtstag #Feier #Party #MamitaLola

Vorheriger Artikel Digitale Revolution in Peru: Tarjeta W und Visa verändern den Geldmarkt

Einen Kommentar hinterlassen

Kommentare müssen genehmigt werden, bevor sie erscheinen

* Erforderliche Felder

Sponsoren